Diamantherstellung

Bereits lange bekannt ist, dass aus Kohlenstoff Diamanten hergestellt werden können. Noch ziemlich neu ist das Verfahren, bei welchem Diamanten aus Asche angefertigt werden

Um einen Diamanten aus Asche erhalten zu können, muss diese entsprechend verarbeitet werden:

 

Der Kohlenstoff aus der Asche wird mittels chemischer und physikalischer Verfahren von den darin enthaltenen Salzen getrennt. Dabei werden die gelösten Salze mit Luft vermengt und abgeführt.

 

 

Der verbleibende reine Kohlenstoff wird in einer Presse mit einem Druck von 50 000 bis 60 000 bar zusammengepresst. Das Karbon wird dabei, ja nach Größe des Diamanten einer konstant hohen Temperatur von 1500 bis 1700 Grad Celsius in einen Zeitraum von 4 bis 16 Wochen ausgesetzt.

 

Nach dieser Zeit funkeln die Diamanten in einem Glanz, der mit natürlichen Diamanten absolut zu vergleichen ist. Je Borgehalt der Asche erstrahlt der Diamant in Weiß bis hin zu einer leicht bläulichen Farbgebung.

 

Um einen Diamanten aus Asche zu einem Diamant von einem Karat pressen zu können, ist eine Menge von ungefähr 500 Gramm Asche notwendig.

 

Somit muss nicht die ganze Asche eines Verstorbenen für die Herstellung eines  Diamanten verwendet werden. Die Asche die nicht für die Herstellung benötigt wird, kann in einer Urne beigesetzt.